Die 7 größten Fehleinschätzungen zu Google AdWords

Die 7 größten Fehleinschätzungen zu Google AdWords

Falsche Meinungen zu Google AdWords aufgeklärt und begründet.

Häufig bekomme ich Meinungen über Google AdWords zu hören, die völlig aus der Luft gegriffen sind. Halbwissen das Unternehmen schnell unnötig Geld kosten kann oder Umsatzsteigerungen verwehrt.

 

1. Google AdWords wirkt sich positiv auf das SEO Ranking aus.

Immer wieder werde ich in Gesprächen mit dem Satz konfrontiert: "Wenn ich Google AdWords Anzeigen schalte, wird meine Website automatisch auch besser in den Suchergebnissen von Google gelistet", denn ich bezahle ja etwas an Google. Dies ist schlicht und ergreifend Unsinn!

Man sollte hierzu wissen, dass es sich bei Google AdWords und den organischen Suchergebnissen von Google, um zwei getrennt voneinander agierende Systeme handelt.

An welcher Stelle ihre Website im Suchergebnis von Google erscheint hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Zum Beispiel spielt die Wertigkeit des Inhalts den ihre Seite enthält, also der Nutzen der dem Suchenden bereitgestellt wird, eine ausschlaggebende Rolle. Auch regionale (geographische) Gegebenheiten oder auch im Browser gespeicherte Suchverläufe beeinflussen das Suchergebnis. Des weiteren hängt die Position im Google Listing auch von Faktoren ab wie bspw. Ladegeschwindigkeit der Seite, die Qualität der Verlinkungen / Vernetzungen der Homepage, sowie weiteren Google-internen Rankingfaktoren ab, die nicht öffentlich bekannt sind.

Beim AdWords System werden unabhängig vom organischen Listing, dem Suchenden wiederum bezahlte Werbeanzeigen ausgegeben, für die ganz andere Faktoren relevant sind. Beispielsweise spielen hier das eingesetzte Tagesbudget von Werbetreibenden, die Klickrate der Anzeigen, der Preis pro Klick usw. eine entsprechende Rolle. Zwei eigenständig und getrennt arbeitende Systeme also.


2. Sobald Google AdWords einmalig richtig eingerichtet ist, ist keine Optimierung mehr notwendig.

Tja, dieser Irrglaube ist leider sehr sehr weit verbreitet.
Meine jahrelangen Erfahrungen zeigen, dass eine frisch und sauber eingerichtete AdWords Kampagne erst einmal eine bestimmte Zeit laufen sollte, um eine aussagekräftige Basis für die weitere Optimierung zur Verfügung zu haben. Ist dies erfolgt, liegt eine solide Basis vor mit der gearbeitet werden kann.
Unter "gearbeitet" verstehe ich die laufende Kontrolle und Optimierung der AdWords Kampagnen.

Diese ist deshalb notwendig, da sich zum einen das Suchverhalten der Nutzer immer wieder ändert, sei es saisonal, regional bedingt etc. Zum anderen ändert sich auch die Mitbewerberschaft und damit div. Parameter, die für erfolgreiche Google AdWords Anzeigen ausschlaggebend sind regelmäßig. Werden die Kampagnen nicht beständig optimiert, werden diese zwar nach wie vor von Google geschaltet, geraten aber bedingt durch den o. g. Auszug an Punkten schnell ins Hintertreffen gegenüber konkurrierenden Anzeigen. So verursachen diese meist vermeidbare Kosten bei gleichzeitig nur geringem Nutzen.


3. Auch bei AdWords wird nur die Anzeige auf Position 1 beachtet.

Hier geraten zwei Herausforderungen aufeinander. Möglichst hohe Klickraten zu erzeugen bei gleichzeitig möglichst geringem Budgeteinsatz.
Es ist belegt, dass die 1 Position bei AdWords Anzeigen eine höhere Klickrate erzeugt. Allerdings ist diese meist aber nur mit überdurchschnittlich hohem Klickpreisen und damit einem wesentlich höherem Budgeteinsatz erreichbar. Das Ziel sollte daher sein, eine möglichst gute Position der AdWordsanzeige bei sinnvoll eingesetztem Tagesbudget zu erreichen. Der Qualitätsfaktor einer Kampagne, und damit der Anzeigenrang, kann mit diversen "Stellschrauben" wie bspw. Gebot, Klickpreis, Keywords etc. beeinflusst werden.
Dieser Spagat wird aus meiner Erfahrung meist nicht mit der 1 Position, sondern etwas darunter erreicht.


4. Ich finde meine AdWords-Kampagne nicht, also schaltet Google die Anzeigen wahllos.

Wenn sie ihre Google AdWords-Kampagne nicht finden können, so kann dies verschiedene Ursachen haben.
Da Google die Anzeigen aufgrund div. Kriterien schaltet, kann es natürlich vorkommen, dass ein oder mehrere gesetzte Parameter ihrer Kampagne zum Suchzeitpunkt nicht zur Anzeigenschaltung führen. Dies kann bspw. ein unpassendes Gebot sein, ein schlechterer Qualitätsfaktor gegenüber Mitbewerber Anzeigen oder auch ein verbrauchtes / zu niedriges Tagesbudget etc.


5. Mitbewerber verklicken mein komplettes Tagesbudget bei Google AdWords.

Natürlich kann es vorkommen, dass Mitbewerber auch mehrfach auf Ihre Anzeigen klicken. Da Google Klickbetrug aber sehr ernst nimmt, werden solche Klicks entsprechend gefiltert, so dass ihr Budget nicht mehrfach belastet wird. Somit können Sie sicher sein, dass auch bei mehreren Klicks pro Tag von gleichen Personen auf Ihre Anzeigen, ihr Budget nicht mehrfach belastet wird.


6. Meine Seite ist im Suchergebnis von Google ohnehin gut gelistet also brauche ich kein AdWords.

Da Google für jede Suchanfrage die am besten passendsten Suchergebnisse liefern möchte, greifen entspr. Filtermechanismen. So werden u. a. auch regionale Kriterien oder lokal gespeicherte Suchverläufe (im Pt. 1. schon kurz erläutert) bei der Beurteilung der am besten passendsten Suchergebnisse einbezogen.

D. h. ein Google Nutzer aus München kann durchaus andere Suchergebnisse erhalten als bspw. ein Google Nutzer aus Hamburg, und somit ihre Website im organischen Listing nicht angezeigt bekommen.

AdWords Anzeigen hingegen werden auch oberhalb des organischen Suchergebnisses angezeigt und belegen somit oft die ersten 3 Positionen. Zwar sind diese Ergebnisse mit "Anzeige" gekennzeichnet, gliedern sich aber optisch weitestgehend in das organische Listing ein, so dass sie oft als "normales Suchergebnis" wahrgenommen werden.

Um sicher zu stellen, das ihre Zielgruppe auch zu Ihrer Website gelangt, sind also AdWords Anzeigen durchaus sinnvoll, auch wenn sie bereits eine recht gute Google Position haben.


7. Viele Klicks auf meine AdWords Kampagne bringen viele Verkäufe.

Ein weit verbreiteter Mythos über Google AdWords.
Was nützt der meiste Traffic / hohe Klickzahlen, wenn die falsche Zielgruppe angesprochen wurde und kein Kauf / keine Anfrage zustande kommt, weil bspw. ihre Google Anzeige zu allgemein formuliert ist?

Mit einem Wort - NICHTS!

Solange sie keinen Traffic / keine Klicks von relevanten Besuchern erhalten, werden ihre AdWords Kampagnen nur überdurchschnittlich hohe Kosten verursachen.
Sie merken schon, eine konkrete Bestimmung der Zielgruppe gepaart mit einer präzisen Formulierung der Google AdWords Anzeige ist von größter Wichtigkeit für erfolgreiche Google AdWords Kampagnen.

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, dann laden Sie sich doch unser kostenloses Google AdWords 1x1 herunter.

Author: Rainer Kohl

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Spamschutz

Spamschutz:

 *     * *     *  *****  ******* *     * *     *
* * ** * * * * * * * *
* * * * * * * * * * *
* * * * * ***** * * * * * *
* * * * * * * * * * * * *
* * * ** * * * * * ** **
* * * ***** * * * *